1000 und 1 Abenteuer

2. Spielabend

26. Sommertag

…also weckt er die anderen beiden um Sie an einer Jagd teilhaben zu lassen. Den Spuren folgend kommen sie bald zur Höhle des Riesen. Sie pirschen sich an und finden den kleinen Hügelriesen in seiner Höhle schlafend vor… Er war recht schnell Geschichte…
Aufgewacht und erheitert über den kurzen Morgensport gehen die drei zurück zur Karawane um den Rest zu wecken und aufzubrechen.

25. Sommertag

4. Tag der Reise und Ankunft am Tempel der goldenen Schädel, wo die Karawane Theldorthans’ schon bereit steht. Trotz mehrmaligem Bittens den Tempel erkunden zu dürfen, ist dafür keine Zeit und die Karawane macht sich alsbald schon auf den Weg zurück nach Herbsthügel.
Der erste Stop ist am Ende der Ogerfausthügel. Nachdem Spuren eines Riesen entdeckt wurden, entschließt sich die Reisegruppe Sonnenschein jedoch dazu ein wenig abseits des Weges, in einer kleinen Höhle Rast zu machen und die Nacht zu verbingen. Der hellwache, aufmerksame Elf spürt zum Ende der Nacht, das vermeindlicher Riese nicht weit sein kann…

24. Sommertag

Die Helden kommen gut voran und verkürzen Ihre Distanz zu den Tempel der goldenen Schädel merklich. Am Mittag jedoch taucht am Horizont ein Weglager auf. Ein Turm und Haus am Wegesrand. Schon aus der Ferne scheint etwas komisch zu sein. Ein Halbling und 2 seltsam wirkende Menschen diskutieren angeregt. Während Tordek Hammerfaust sich am Wegesrand langsam versucht in “Zwergenmanier” anzuschleichen, umrundet Volker den Turm in weitem Bogen und versucht ein erweitertes Bild zu bekommen. Als dieser dann unvermittelt aufgeregte Rattengezwitscher vernimmt und Alain Sturmbringer geradewegs in eine Falle läuft, bläst Volker zum Angriff und lässt einen regelrechten Pfeilhakel herabregnen. Die “Menschen” entpuppen sich als Rattenmenschen und ein intensiver Kampf beginnt. Zuerst sieht es so aus als müssen die Helden fliehen, als dann jedoch eines der Ponys zu lahmen beginnt, stürzen sich die 3 wagemütig in den Kampf und drehen den Spieß überraschend um. Während Volker die Gegner immernoch mit Pfeilen eindeckt (am Ende werden es über 33 Pfeile gewesen sein), und Alain damit beschäftigt ist Tordek’s Wunden zu heilen, wütet eben dieser wie ein Wilder Zwerg der Gutbuster Brigade durch die Reihen der Gegner. Am Ende gibt es ein See toter Flussratten und einen nackten, gefesselten, bewusstlosen Halbling.

Die Reise geht weiter…Am Ende des Tages erreichen die Helden die Ogerfausthügel. Unweit dürfte der Tempel sein.

23. Sommertag

Der 2. Tag auf Reise vergeht weitgehend ruhig. Zwar finden sie viele Spuren von Tieren und Wild, jedoch stoßen sie auf keine Überraschung. Gegen Mittag verlassen die Helden den Mantelwald und betreten die weiten grün-braunen Gardton Ebenen. Auch der 2. Tag bleibt ruhig und die Helden schlagen Ihr Lager auf den karken, weiten Flächen der Ebenen auf. Die Stimmung ist gut, da v.a. Volker Vierpfeil die Gruppe immer und immer wieder von seiner oft erzählten berühmt, berüchtigten Fähigkeit mit Pfeil und Bogen erheiter.

22. Sommertag

Die Helden starten ihre Reise zum Tempel der goldenen Schädel. Mit Ponys, bekommen von Thoradin Treustahl reiten sie los, Richtung Westen. Bald nach verlassen von Herbsthügel reiten Sie durch den Mantelwald. Zunehmend Dichter werdend schlagen sie bald ihr erstes Lager im gespenstischen Mantelwald auf.

View
Beginn der Geschichte

21. Sommertag

Volker geht auf Jagd, hilft 2 Halblingen dabei, einen Bären zu erledigen. In der Höhle des Bären findet er viele Knochenreste und Leichen. Eine hat ein funkelndes Amulett bei sich. In dem Amulett ist ein Bild von einem Mädchen. Auf der Rückseite steht etwas in Tiefensprache geschrieben. Er kommt am 22. Sommertag morgens zurück nach Herbsthügel zur Heldengruppe.

16. bis 23. Sommertag

Die Helden helfen Theldorthan und bewachen seine Karawanen. Ein zwei kleine Kämpfe gegen Goblins und ein paar unbedeutende Schurken finden statt. Ansonsten bleibt alles ruhig. Keine Spur der Flussratten oder Refolgards.

15. Sommertag

Die Suche nach weiteren Infos über Refolgard geht weiter. Am Marktplatz in der Schenke zum Glücksgnom treffen die Helden auf den Wirt Kelson. Refolgard ist ein Freund. Alvyn schleicht sich in die Hinterstube, während Volker und Tordek eine Schlägerei zur Ablenkung anfangen. Alvyn nimmt Handelspapiere und eine Karte mit Handelsrouten mit. Auserdem steht in dem Hinterzimmer eine Kiste, die nur mit einem Speziellen Schlüssel zu öffnen ist. Die Helden hauen ab.
Treffen mit Jona im Silbereinhorn. Die Handelspapiere zeigen geheime Verträge der Flussratten Bande mit Refolgard und anderen Handelsposten. Die Karte zeigt Handelsrouten und markiert günstige Orte für Hinterhalte. Ebenso ist der alte Wachturm von Refolgard mit einer Markierung versehen. Jona hat eine Idee, wie man den Flussratten auf die Schliche kommen könnte. Die Helden könnten bei Theldorthan Eisenhacke vorstellig werden und für ihn arbeiten. Seine Handelskarawanen brauchen ständigen Geleitschutz. Dann würden sie sehen ob Refolgard mit den Flussratten die Karawanen überfällt. Man könnte eine Falle stellen und Refolgard ein für alle mal aus dem Weg räumen.
Aufsuchen von Theldorthan, in seiner Schmiede, kennenlernen von Theldorthine. Zeigt den Helden die Schmiede, verkuckt sich in Tordek. Theldorthan lässt die Helden für sich arbeiten, wenn sie sich gut anstellen können sie in einer Woche eine wichtige Lieferung aus dem Tempel der goldenen Schädel eskortieren. Eine rote Drachenschuppe.

14. Sommertag

Morgen im Silbereinhorn, Alvyn klärt die anderen beiden über die Wette auf. Er hat eine Liste von Namen mit Zielen, die getötet werden muss. Refolgard steht auf der Liste. Die Helden suchen Refolgard und finden Hinweise auf einen alten Zöllner. Dieser lebt in einem alten Wachturm im Fluss nordwestlich der Stadtmauern. Die Gruppe trifft auf einen feindseligen alten Mann mit Armbrust. Es kommt zum Kampf in dem sich heraustellt, dass der Mann ein Werwolf ist. Das Anwesen ist mit magischen Armbrusttürmen geschützt. Alvyn wird bewusstlos gebissen und infiziert sich mit der Mondwut, die Gruppe kann fliehen.
Auf der Flucht treffen sie auf Jona Sandercots , einen Halbelfen. Er will den Helden helfen, da er den alten Mann schon länger beobachtet und finstere Machenschaften vermutet. Die Helden gehen zurück ins Silbereinhorn und Tordek behandelt erfolgreich Alvyns Krankheit. Dieser wacht nach 6 Stunden Schlaf gesund und fit wieder auf. Währenddessen erklären die anderen Jona ihre Situation. Treffen am nächsten Mittag im Silbereinhorn vereinbart.

13. Sommertag

Saufgelage im Silbereinhorn Gasthaus. Volker und Tordek verlieren Trinkwette gegen Alvyn und müssen ihm bei den Aufträgen der Schattenfirma helfen.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.